0
 

Zielsetzung und Pädagogisches Konzept

Unser Ziel der Hilfen ist es, Menschen mit einer Behinderung eine weitgehende selbständige Lebensführung in ihrem sozialen Umfeld zu ermöglichen und sie von Assistenzleistungen soweit wie möglich unabhängig zu machen. Das Betreute Wohnen wirkt aktivierend und stabilisierend im eigenen Zuhause. Die Mitarbeiter arbeiten nach einem ganzheitlichen, beziehungsorientierten Bezugsbetreuungskonzept (Personzentrierter Ansatz).‎

Alltägliche Lebensführung

Die Klienten erfahren Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags. Unter Berücksichtigung der praktischen Umsetzung und der kognitiven Möglichkeiten ist hier das Ziel, die einzelnen Handlungen möglichst selbständig durchführen zu können. Ist dies nicht möglich, wird eine Haushaltshilfe (Assistenz) organisiert.
Sinnesbeeinträchtigungen wie z. B. Seh- oder Hörprobleme erfordern den Einsatz von Hilfsmitteln. Kognitiven Einschränkungen in der zeitlichen und örtlichen Orientierungsfähigkeit wird mit praktischen Angeboten begegnet, um die Mobilität (z.B. Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel) zu gewährleisten.

Gesundheitsförderung und –erhaltung

Die Klienten werden bei akuten oder präventiven medizinischen Maßnahmen ebenso wie bei psychosozialen Störungen begleitet. Die Durchführung von Arztterminen und daraus evtl. folgenden ärztlichen, medikamentösen oder therapeutischen Verordnungen werden mit den Klienten besprochen und umgesetzt; beispielsweise werden Pflegeleistungen im Rahmen der Pflegeversicherung vermittelt. Zur Umsetzung eines gesundheitsfördernden Lebensstils helfen beratende Gespräche und entsprechende Maßnahmen, wie z.B. Kochgruppen oder Ernährungsberatung.

Emotionale und psychische Entwicklung

Leistungen in diesem Lebensbereich umfassen die Begleitung im Falle von psychischen Erkrankungen (auch Abhängigkeitserkrankungen), Befindlichkeitsstörungen wie Ängste, Unruhe, Spannungen, pubertäre Krisen oder bei der Bewältigung von Antriebstörungen, Apathie usw. Die psychosoziale Krisenintervention wird ebenso gewährleistet wie die spezifische medizinische Versorgung.

Behörden- und finanzielle Angelegenheiten

In diesem Bereich helfen die Mitarbeiter bei der Geldverwaltung, der Beschaffung von Wohnraum, Schuldenregulierung, Umgang mit Ämtern und Behörden sowie der Erledigung formaler Anforderungen bei Inanspruchnahme von Sozial- und/oder Rehabilitationsleistungen ggf. unter Einbeziehung einer rechtlichen Betreuung.

Gestaltung sozialer Beziehungen

Gesprächsangebote unterstützen die Klienten in ihren persönlichen Beziehungen zu Angehörigen, in Freundschaften sowie Partnerschaften (Beziehungskrisen, Kinderwunsch). Das Zusammenleben mit Mitbewohnern und Nachbarn sowie Kontakte in anderen Lebensbereichen wie Freizeit, Arbeit oder in Bezug auf Institutionen/Behörden werden begleitet. Bei Bedarf gehört auch die Kontaktpflege zu den Angehörigen dazu.

Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben

Die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beinhaltet die Gestaltung der eigenen Freizeit, die Wahrnehmung außerhäuslicher, kultureller Veranstaltungen und die Begegnung mit anderen sozialen Gruppen.
Die Angebote sollen anregen und den Tagesablauf strukturieren, gleichzeitig auch der Entwicklung von Zukunftsperspektiven und der persönlichen Lebensplanung dienen. Zur Freizeitgestaltung gibt es ein vielfältiges Angebot wie Ausflüge, Kino, Theater, Grillfeste, Spiele und Bastelabende, und vieles mehr. Einmal im Jahr wird mit den Klienten eine einwöchige Urlaubsfreizeit durchgeführt.
 
 
Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN